Schwarzer Reiseführer Paris

(Stand: Ende 2007)


Paris - ein schwarzer Reiseführer

Paris... Allein der Klang dieser Stadt bringt vielerlei Bilder vor das innere Auge, Glanzlichter Europäischer Kultur - doch was ist mit den düsteren Aspekten dieser Weltstadt im Herzen von Frankreich? Nicht sehr vielen sind die dunklen Seiten der französischen Szene wie auch der Seinemetropole bekannt - Anlaß genug, diese faszinierende Aspekte von Paris einmal hier für Euch aus ihrem Schattendasein zu entreißen!

Die schwarze Szene trifft sich hier vor allem auf unregelmäßigen Partys und in Bars, so daß eine Information direkt am Anreisetag vor Ort in diversen Gothicgeschäften oder aber in der Kata Bar empfehlenswert ist, sofern man solche Infos nicht bereits mehr oder weniger zufällig im Internet entdecken konnte. Musikalisch sind alle szenischen Aspekte vorzufinden, doch nicht immer an einem Wochenende. Gleichwohl gehört angesichts der unzähligen Attraktionen, die die Stadt allgemein zu bieten hat, wie auch den vielen Einkaufsmöglichkeiten und anderen besonderen hier genannten Orten, eine Menge Energie dazu, nach und vor einem solch anstrengenden Tag auch noch die Nächte durchzufeiern. Spaß macht es allemal und ist eine schöne Abwechslung zur Deutschen Szene, auch wenn man durchaus viele Deutsche Klänge überall zu hören bekommt. Eine Party selbst hervorzuheben hat bei der Vielfalt und den unregelmäßigen Terminen wenig Sinn für einen Kurzurlauber, man sollte sich einfach aus den gerade stattfindenden Partys oder Konzerten etwas passendes aussuchen.

Paris Gothic Party Klub

Nun erst einmal ein paar allgemeine, aber sehr nützliche Tips vorweg:

Die Hauptstadt von Frankreich kann man buchstäblich auf allen Wegen erreichen, in Paris selbst gibt es jedoch zu dem öffentlichen Nahverkehrsnetz keine Alternative, will man sich nicht dem hohen Risiko des unberechenbaren Pariser Verkehrs aussetzen. Mit ausgezeichneten Taktzeiten versehen bietet das ausgezeichnet ausgebaute Netz der Metro, ergänzt für etwas weitere Strecken mit den Nahverkehrszügen der RER, aber auch keinen Grund, tagsüber ein anderes Verkehrsmittel auszuprobieren. Lediglich die vielen Treppen und langen Gänge in den einzelnen Metrostationen machen eine Reise mit Gepäck zu einem sportlichen Unterfangen... Empfehlenswert für den Kurzurlaub ist es übrigens, sich vor Ort eine Carte Orange mit den Zonen 1 & 2 zu besorgen, die auch wöchentlich von Montag bis Sonntag erhältlich ist und preislich fast immer die anderen Angebote schlägt - hierfür einfach ein Paßbild mitbringen und als erste Handlung in einer der großen Stationen erwerben und von da an immer bei sich führen. Auch wenn die Metrostationen mitunter nicht weit voneinander entfernt sind, Paris ist eine riesengroße Stadt, die der Kondition und den Füßen schnell alles abverlangt.

Unterkünfte gibt es in unzähligen Variationen und Preisklassen - aber da Paris eines der beliebtesten Städtereiseziele der Welt ist, sollte man möglichst lange im voraus sich einen Schlafplatz über ein Reisebüro sichern. Da die Preise allgemein, also auch für Nahrung und andere Produkte, sehr hoch im Vergleich zu den aus Deutschland gewohnten ausfallen, sollte dies bei der Wahl der Aufenthaltsdauer schon im voraus bedacht werden. Möglichst meiden sollte man die Ferienzeiten während der Monate Juli und August, denn zu dieser Zeit kehren viele Pariser der Stadt den Rücken und überlassen die Stadt den Touristen, die dann zumeist vor geschlossenen Geschäften stehen.

Unbedingt nutzen sollte man eventuell vorhandene Französischkenntnisse, denn die Pariser sind wie ihre Landsleute auch sehr stolz auf ihre Sprache und verstecken leiner nur zu gerne ihr durchaus vorhandenes Fremdsprachenwissen, wenn der Tourist nicht zuerst versucht, sich mit ihnen auf Französisch zu unterhalten. Es lohnt sich also, ein wenig die Schulkenntnisse dieser Sprache aufzufrischen oder sich einiges an grundlegenenden Wörtern anzueignen - und wenn es nur dem Zweck dient, nach ersten Versuchen auf Englisch oder Deutsch auszuweichen...

Im Gegensatz zu den meisten anderen Reisezielen bietet Frankreich für den Deutschen Urlauber übrigens kaum Probleme bei den Frühstücksgewohnheiten - gute Boulangeries gibt es in Paris an jeder Straßenecke und allein bei den unglaublich leckeren Café Crêmes oder Café Noisette in eines der unzähligen Cafés kann man schnell einen weitaus größeren Anteil seiner Urlaubskasse loswerden. Ein belegtes Baguette bildet zudem eine gute Grundlage für einen ereignisreichen Tag, der einem als Parisurlauber sicher sein wird - und bietet zudem eine preislich lohnenswerte Alternative. Das Essen in Paris ist nicht ohne Grund weltberühmt - und auch wenn es Vegetarier in Frankreich allgemein schwerer als anderswo haben, so findet sich unter den vielen Leckereien letztlich doch immer etwas für jeden Geschmack.

Nun zu den empfehlenswerten Einkaufsmöglichkeiten und besonderen Orten:

Kata Bar
37, Rue Fontaine, 9. Arr., Metro: Blanche
Mo-So 17:00 - 2:00, www.katabar.com bzw. www.myspace.com/katabar


Paris KataBar Innen

Als erster Anlaufpunkt für das schwarze Leben ist die Kata Bar im Amüsierviertel von Paris lohnend. In dieser täglich geöffneten Bar mit einer kleinen Tanzfläche im Untergrund liegen stets Unmengen von Flyern aus, nach denen man die weitere Abendplanung der weiteren Tage vornehmen kann, während man an schön gestylten Theke diverse Getränke genießen kann. Die Kata Bar lockt direkt nach der Öffnung der Tür mit verbilligten Getränken (bei immer freien Eintritt) stets diverse schwarze Gestalten an, so daß man dort auch gleich in schwarzer Gesellschaft ist. Es lohnt sich die diversen Absinthsorten zu probieren, welche hier aufgrund der schlichten wie gelungenen Präsentation und der wie immer sehr freundlichen Bedienung besonders gut zu schmecken scheinen. Nach dem Wechsel der Besitzer ist die Katabar übrigens gerade einem Umbau unterzogen worden und in der im unteren Stock befindlichen kleinen Disko findet neuerdings nach einem wechselnden Programm die musikalische Untermalung je nach aktuellen Anlaß statt.

Paris Kata Bar

Piano Vache
8, Rue Laplace, 5. Arr., Metro: Maubert
Mi 20:00 - 2:00, www.lepianovache.com

Mittwochs kann als Alternative zur Kata Bar auch das Piano Vache als Bar aufgesucht werden, das jedoch nur an diesem Tag ein schwarzes Publikum aufgrund der dann gespielten Musik anzieht. Etwaige Abweichungen im Programm sollten aber am besten im voraus auf der Internetseite überprüft werden.

Indien Boutique www.indienboutique.fr
Goeland www.goeland.fr
Wave www.dsa-shop.com
Rue Keller, 11. Arr., Metro: Bastille
Die Rue Keller bietet dichtgedrängt einen Haufen unterschiedlichster Läden, die von alternativer Mode oder Musik bis hin zu Japankram alles zu bieten hat. Einige habe ich den Namen nach herausgepickt, eine nähere Aufzählung würde den Rahmen sprengen. Schon seit Jahren als Geheimtip für alternative Mode bekannt, bekommt man als Besucher eine Menge geboten, obwohl man hier nicht auf die wahren Perlen der Pariser Einkaufsmöglichkeiten stößt. Trotzdem kann man eine ganze Menge interessanter Dinge finden und der Plattenladen ist allemal einen Abstecher wert. Geöffnet sind die Läden etwa von 9:30 bis 19:00 Uhr.

Mrs.Cha
7, Rue Paul Bert, 11. Arr., Metro: Faidherbe Chaligny
www.mrscha.com
Etwas abseits hat hier eine interessante Modeschöpferin mit schwarzem Touch ihre Boutique eröffnet, die für Liebhaber von andersartiger Mode mit düster-verspieltem Rockabilly-Touch einen Besuch wert sein dürfte. Genaue Öffnungszeiten habe ich nicht herausfinden können, irgendwann mittags ist der Laden zudem geschlossen, doch die selbst erschaffenen Werke weichen derart positiv von den meisten Pariser Geschäften ab, daß auch dieser Umstand ein Aufsuchen nicht verhindern sollte.

Paris Mrs.Cha

Baby The Stars Shine Bright
72, Avenue Ledru Rollin, 11. Arr., Metro: Ledru Rollin
Mo-Sa 11:00 - 19:00 http://babyparis.blog99.fc2.com

Paris BTSSB Shop Innen

Wer dem Gothic Lolita Stil verfallen ist, für den wird diese einzigartige Boutique allein Anlaß genug sein, eine Reise nach Paris zu unternehmen. Das erste und vielleicht auch in Zukunft einzige Geschäft der japanischen Modemarke Baby The Stars Shine Bright (BTSSB) außerhalb von Japan hat vor kurzem in der Französischen Hauptstadt eröffnet und zieht mit hochqualitativen Produkten die Aufmerksamkeit nicht nur dieser Szene an. Mögen die Preise auf den ersten Blick auch etwas hoch erscheinen, so relativiert sich dieses schnell im Vergleich zu den allgemein exorbitanten Vergleichspreisen in anderen Pariser Geschäften - vor allem, wenn man die edlen Stoffe und hervorragende Verarbeitung von BTSSB mit ins Kalkül zieht. Selbst wenn man mit der im Auge explodierenden Süße dieses Stils nichts anfangen kann, wird man gleichwohl von der Ideenvielfalt und der Qualität beeindruckt sein, so daß ein Besuch dieses Ladens durchaus eingeplant werden sollte. Nur wenige und ausgesuchte Stücke wetteifern um die Aufmerksamkeit der Kunden, die zudem vom sehr freundlichen japanischen Personal wärmstens bedient werden. Das rasch wechselne Angebot und immer wieder abgehaltene Sonderaktionen laden außerdem zu einer baldigen Wiederkehr ein. Très chic und kawaii!

Paris Baby The Stars Shine Bright Shop Schaufenster

La Mandragore
121, Rue du Faubourge St-Antoine, 11. Arr., Metro: Ledru Rollin
45, Rue Saint Placide, 6ème, Metro: Saint-Placide
Mo 12:00-19:30, Di-Sa 10:30-19:30 www.la-mandragore.com
Wer keltischen, mystischen oder auch nur außergewöhnlichen Schmuck sucht, der sollte an zumindest einen dieser zwei Filialen von La Mandragore nicht vorübergehen. Liebevoll arrangierte Schaufenster und ein sehr vielfältiges Angebot laden zu einem langen Stöbern ein. Was man anderswo mit jahrelanger Suche Stück für Stück zusammengefunden hat, wird einem hier gut sortiert auf einem Blick mit noch vielen weiteren Dingen feilgeboten, so daß man schnell sein Geld loswerden kann - was leider auch an den mitunter nicht geringen Preisen liegen mag. Trotzdem - diese Angebotspalette sollte man sich nicht entgehen lassen. Geheimtip!

Paris La Mandragore Ledru Rollin

Manga Shop
20, Rue Trousseau, 11. Arr., Metro: Ledru Rollin
www.manga-shop.eu
Während in Deutschland die Japanwelle erst seit einigen Jahren hohe Wellen schlägt, ist Frankreich hier schon einige Jahrzehnte dabei. Der vielleicht lohnendste Manga Laden mit unzähligen Heften, J-Pop/-Rock CDīs und DVSīs, Pins, Poster, Figuren und vielem mehr befindet sich wie viele andere Geschäfte ebenfalls im 11. Arrondissement, so daß man bei Interesse einen kleinen Abstecher einplanen kann. Schnäppchen und längst vergriffene Raritäten erfreuen hier den Sammler.

LīEnklave & New Rock France
35, Rue de Turbigo, 3. Arr., Metro: Etienne Marcel
Mo 12:30-19:30, Di-Sa 11:00-19:30, www.lenklave.com bzw. www.newrockfrance.com
Fast schon ein schwarzes Kaufhaus präsentiert sich im 3. Arr. an der Grenze zum 1., wobei in der oberen Etage New Rock Boot Fans auf ihre Kosten kommen und in der unteren schön stilvoll und nicht zu dicht gehängt Gothic Kleider und weiteres auf die Kunden wartet.

Paris LīEnklave New Rock France Unten

Boy loove Girl
5/7, Rue du Cygne, 1. Arr., Metro: Etienne Marcel
Mo-Sa 11:00-19:30, www.boyloovegirl.com
In zwei gegenüberliegenden Geschäften stehen dichtgedrängt Unmengen an schwarzen Kleidungsstücken aller Art samt sonstigen Accessoirs und Schuhen. Die Preise sind leider so hoch wie das Angebot unübersichtlich ist, trotzdem lohnt sich ein Stöbern, zumal man hier beim Feilschen auf offene Ohren stößt.

Tim Bargeot
3, Rue Turbigo, 1. Arr., Metro: Les Halles oder Etienne Marcel
Gegenüber der Rue du Cygne am Anfang der Rue Turbigo ist dieser interessante Laden mit Alternative Mode zu finden, der mit interessanten Produkten zum Shoppen einlädt.

Boddywood
19, Rue Tiquetonne, 1. Arr., Metro: Etienne Marcel
Mo-Sa 12:00-20:00, www.boddywood.com
Hinter diesem an Bollywood-Schinken erinnernden Namen verbirgt sich ein kleiner, aber sehr feiner Laden mit Japanischen Accessoires, Modemarken wie Milk, Hell Cat Punks, BTSSB, Alice and the Pirates und weiteren Gothic Lolita Labels. Ergänzt durch Gothic Mode aus Frankreich und bunt zusammengewürfelten Kleinigkeiten kann man hier in aller Ruhe nach Erwerbenswerten suchen und mit hoher Wahrscheinlichkeit fündig werden.

Paris Boddywood

Darkland
3, Rue Suval, 1. Arr., Metro: Les Halles oder Chatelet
Di-Sa 13:00-20:00, www.darklandparis.net

Paris Darkland unten

Ein sehr symphatischer Laden mit einem breit gefächertem Angebot an Gothic Bekleidung und weiteren Dingen. Flyer aus den unterschiedlichsten Ländern bezeugen das internationale Publikum, während die Pariser Szene hier zu einem gemütlichen Plausch hereinkommt. Videos und Diashows von schwarzen Festivals, auch aus Deutschland, laufen unentwegt über einen Bildschirm und die liebevoll ausgestatteten Räumlichkeiten laden zum Wohlfühlen ein.

Paris Darkland oben

Black Norns
37-39, Rue Saint Honoré, 1. Arr., Metro: Les Halles oder Chatelet
Mo 13:00-19:00, Di-Sa 11:00-19:00, www.myspace.com/blacknorns

Paris Black Norns Shop hinten

Frisch eröffnet und noch nicht so richtig entdeckt ist diese Gothic Boutique ein wahres Kleinod an edler Präsentation und individuellen Modeschöpfungen. Nur ein paar Augenblicke vom Darkland entfernt kann man hier in großzügig gestylten Räumlichkeiten in den schönsten Kreationen schwelgen. Wer sich für die nicht auch in anderen Städten erwerblichen Besonderheiten interessiert, sollte dieses Geschäft unbedingt aufsuchen!

Paris Black Norns

Stoffgeschäfte bei Sacre Coeur
Rue de Steinkerque, 18. Arr., Metro: Anvers
Wer lieber selber schneidert, kann in den diversen Stoffgeschäften in Montmartre direkt zwischen der Metrostation Anvers und der beliebten Touristenattraktion Sacre Coeur ohne Ende fündig werden. Preislich nur bedingt preiswert ist die Auswahl sehr groß und man kann vieles entdecken, wonach man anderswo umsonst suchen muß. Taschendiebe und Touristenfallen sind ebenfalls hier zu finden, so daß man aufpassen sollte. Dafür sind die Öffnungszeiten besonders lang.

Catacombes
1, Av Colonel Henri Roi-Tanguy, 14. Arr., Metro: Denfert Rochereau
Di-So 10:00-17:00, www.catacombes.paris.fr
Etwas weit entfernt und doch ein Pflichtprogramm für einen schwarzen Aufenthalt in Paris liegen die weltberühmten Katakomben. Ursprünglich wie andere unterirdische Bereiche von Paris als Steinbruch zur Gewinnung von Baustoffen genutzt, wurde Ende des 18. Jahrhunderts dieser nur einen kleinen Teil der komplexen Stollengänge ausmachende Bereich seiner neuen und immer noch andauernden Bestimmung zugeführt. Das Friedhofswesen der zu dieser Zeit stetig wachsenden Seinemetropole mußte nicht nur die immer weiter zunehmenden Zahlen an Verstorbenen bewältigen, auch Hungersnöte und Seuchen erforderten eine drastische und auf diese Weise auch einmalige Maßnahme: Mehrere stark überlastete Friedhöfe wurden innerhalb kürzester Zeit insgesamt von den menschlichen Überresten befreit und die dabei exhumierten Knochen in die Katakomben von Paris verbracht, wo diese auf ungewöhnliche Art und Weise zu bizarren Kunstwerken des Todes aufgestapelt wurden. In einer extra hierfür eingerichteten Kapelle inmitten der Knochenberge in den Katakomben wurde die Umsetzung zeremoniell vollzogen und auf Hinweistafeln werden auch heute noch die Besucher an den besonderen Charakter dieses Ortes erinnert. Glücklicherweise werden am Ausgang aus den Taschen der etwas zu beeindruckten Besucher versehentlich dort hineingeratene Totenschädel und andere Knochen gewissenhaft entfernt und wieder an ihren Platz ins Reich der Toten zurückgebracht...

Paris Catacombes Katakomben von Paris

Cimetière du Père Lachaise
Av. Bambetta / Blvd de Mènilmontant, 20. Arr., Metro: Père Lachaise oder Philippe Auguste

Paris Père Lachaise

Cimetière du Montmartre
Av Rachel / Rue Caulaincourt, 18. Arr., Metro: Blanche oder Place de Clichy

Paris Monmartre

Cimetière du Montparnasse
Blvd Edgar Quinet / Rue Froidevaux, 14. Arr., Metro: Edgar Quinet oder Raspail

Paris Montparnasse

Cimetière de Passy
Av Paul Doumer, 16. Arr., Metro: Trocadéro
Mo-Fr ab 8:00, Sa ab 8:30, So ab 9:00, 15.März-15.Nov. bis 18:00, 15.Nov.-15.März bis 17:30

Paris Passy

Wer sich für schöne Nekropolen begeistern kann, der wird in der Hauptstadt von Frankreich definitiv auf seine Kosten kommen, sind doch die Friedhöfe von Paris von einer derartigen Schönheit, daß man auf diesen schnell die Zeit vergessen kann. Nicht nur auf dem größten und berühmtesten Friedhof der Stadt, dem von Touristen stets doch etwas überlaufenden Père Lachaise, sollte man einmal gewesen sein, auch die weiteren hier genannten sind unbedingt einen Besuch wert. Wunderschöne Grabmäler findet man auch auf den anderen drei hier aufgeführten Cimetières, wobei der private von Passy durch besonders luxuriöse zu beindrucken weiß, Montparnasse als lohnende Ergänzung zu einem Besuch der Katakomben einlädt und der von Montmartre, der für mich bezaubernste der Stadt, durch die ruhige Schönheit und seine unzähligen Katzen zu begeistern versteht.

Paris Katzen von Montmartre Katze Kater Friedhof von Montmartre

Parc Monceau
Blvd. de Courcelles, 8. / 17. Arr., Metro: Monceau
Mo-So 8:00-etwa 19:00(?)
Von den Grünanlagen der Stadt, die dem Besucher ein wenig Erholung verschaffen, ist dieser historische Park aus dem 18. Jahrhundert hervorzuheben, in welchem der Herzog von Chartres seinerzeit seine architektonischen Vorlieben in Miniaturen ausdrückte. Korinthische Säulen, Pyramiden, ein tempelartiger Kreisbau, wie zufällig platzierte Statuen an den verspielt angelegten Wegen und vieles mehr verheihen dem Park ein verträumtes und romantisches Flair. Beliebt bei den Parisern zum Ausruhen, Lustwandeln und Verweilen, insbesondere zusammen mit durch den Park tollenden Kindern, die besonders am Sonntag in schön bis niedlichen Kleider gesteckt werden, perfekt harmonierend mit der aristokratischen Umgebung, ist dieser Ort nicht nur für diverse Photosessions beliebt, sondern auch allgemein zum Träumen einladend.

Parc Monceau Photosession

Disneyland Resort Paris
Place de Passagers des Vents, Chessy, RER: Marne-la-Vallée/Chessy
Mo-So 9:00-18:00, Sept.-Juni Mo-Fr ab 10:00, www.disneylandparis.com
Wer ausreichend Zeit für eine Parisreise mitbringt und vielleicht sogar auch noch mit Kindern reist, oder aber einfach nur eine Erholung von der eigenen Welt von Paris und dem immerwährenden Französischsprechen braucht, der sollte ruhig einen Tagesausflug nach Disneyland mit einplanen. Empfehlenswert ist hier eine möglichst frühzeitige Anreise, da die Zeit nicht nur durch das mitunter längere Anstehen wie im Fluge vergeht. Auch ratsam ist das Mitbringen von Speisen und Getränken, die es hier nur überteuert zu erwerben gibt. Das schwarze Herz wird sich vor allem an dem Gespensterhaus Phantom Manor und der schön gestalteten Umgebung dieses Hauses erfreuen, ebenso ist ein Besuch des Restaurants in der Attraktion der Pirates of the Caribbean empfehlenswert - und für verspielte Träumer wie Kinder sind sicher auch das Teetassenkarussel und der kleine Grinsekatzen-Irrgarten von Alice im Wunderland interessant.

Disneyland Resort Paris Phantom Manor

Hiermit endet der schwarze Reiseführer von Paris, Stand ist Ende 2007 - und für das Nacherleben wünscht das Reich der Inneren Nacht viel Vergnügen!

Nur als kleiner Hinweis: Alle Angaben sind Ausdruck einer eigenen Meinung und werden ohne Gewähr gemacht.

zurück



...(c) www.kleinertod.de...