Wenn für den #FCSP selbst in der 2. Runde vom DFB-Pokal nicht Schluß ist, wohin noch geht in dieser Spielzeit die Reise?

Wir haben die 2. Runde im DFB-Pokal überstanden. Ich wiederhole… Nein, wirklich. Es ist kein Traum. Die glorreiche Bokalzeit habe ich zwar seit der zweiten Runde damals selbst erlebt und der klare Heimsieg als Drittligist gegen den damaligen Zweitligaspitzenreiter Bochum gehört bis heute zu einem der highlights, die ich live miterleben konnte, von den Spielen danach ganz zu schweigen, aber seit dem ich diesen Blog betreibe, wie eigentlich auch sonst immer, war halt in Runde eins oder zwei Schluß für uns. Und, ja, Dresden war als Heimmannschaft im Pokal ein schwerer Gegner, wie erwartet halt, ganz anders als in der Liga, aber wir sind weitergekommen. Wir sind weiter. In Runde drei. Ab jetzt ist einfach alles möglich. „Wenn für den #FCSP selbst in der 2. Runde vom DFB-Pokal nicht Schluß ist, wohin noch geht in dieser Spielzeit die Reise?“ weiterlesen

Grüße vom Tabellenführer #FCSP – vom Heimsieg gegen Dresden am Millerntor

Spitzenreiter! Und das nach dem 9. Spieltag und nicht nur ganz zu Anfang einer Saison. Das ist bei uns schon was historisches. Zuletzt haben wir das nach den ersten beiden Spieltagen am vierten und fünften Spieltag der Saison 2011/2012 geschafft. Zu einem solchen Zeitpunkt der Saison oder gar später haben wir das in der zweiten Liga zuletzt am 19. Spieltag in der Saison 1994/1995 erreicht, in der Regionalliga Nord zuletzt am Ende der Spielzeit 2006/2007 (nicht ein Jahr später, korrigiert). In jedem Fall ist es schon sehr lange her, daß wir derart erfolgreich mach dem ersten Start in der Tabelle platziert waren. Und, ja, das fühlt sich einfach wunderbar an. So als Momentaufnahme. Mehr ist es ja nicht, aber das ändert ja nichts daran, daß es wunderschön ist! „Grüße vom Tabellenführer #FCSP – vom Heimsieg gegen Dresden am Millerntor“ weiterlesen

Vor dem Derby #FCSP mit Torabschlußproblemen gegen Kiel und daheim gegen Dresden.

Ein Punkt nur aus zwei Spielen, zwei Punkte Abstand von einem direkten Abstiegsplatz und der nächste Gegner und das auch noch auswärts ist die Vorstadt. Keine besonders gute Ausgangslage für so ein Stadtderby. Wobei wir in den beiden Spielen gegen Kiel und Dresden ja genügend Chancen hatten und auch gute Spiele ablieferten, aber am Ende steht die 2-1 Auswärtsniederlage in Kiel und die unfaßbar unverdiente Torlosnummer gegen den Tabellenletzten aus der Pegidastadt. Aber so ist bekanntlich Fußball und da dazu gehört, daß so ein Derby eigene Regeln hat und weitere Phrasen bitte hier einfügen, ach, Ihr wißt schon. Wir brauchen Punkte, egal gegen wen. Die Zeit drängt im Kampf um den Klassenerhalt. Da ist dann auch egal, ob wir gegen die Vorstadt oder sonstwen ran müssen. „Vor dem Derby #FCSP mit Torabschlußproblemen gegen Kiel und daheim gegen Dresden.“ weiterlesen

#FCSP – vom Auf und Ab in Dresden und die Wertediskussion

Nicht nur die Wahl in Sachsen, auch der Auftritt der Heimkurve und der Ordner in Dresden haben gezeigt, daß der Fußball alles andere als die Hauptsache darstellt. Und damit meine ich nicht das Ergebnis (den einen Punkt hätte ich wie viele andere vor dem Spiel sofort bereitwillig akzeptiert, der Spielverlauf läßt das 3-3 jedoch eher wie eine Niederlage aussehen). Das ist in diesen Tagen wirklich nicht das, was uns Sorgen bereiten sollte – sondern vielmehr die Bereitschaft rund eines Viertels der Bevölkerung, vor allem eben im Osten, ihre Stimme denen zu geben, die immer offener und immer weiter ganz radikal rechts marschieren. Den Anfängen kann mensch hier schon lange nicht mehr Einhalt gebieten, aber das ändert nichts an der Notwendigkeit, den Faschismus entschieden zu bekämpfen. Und zwar überall. Eben auch im Stadion. Jeden Tag. „#FCSP – vom Auf und Ab in Dresden und die Wertediskussion“ weiterlesen

Rippenelfmeter und andere Ungereimtheiten – #FCSP verliert als bessere Mannschaft in Dresden.

Unter Kauczinski hatten wir ja diverse Spiele in dieser Saison unverdient für uns entschieden, daß wir jetzt dieses Spiel in Dresden als bessere Mannschaft und vom Schiedsrichter arg benachteiligt verloren haben, ist unter dem Strich wohl als ausgleichende Gerechtigkeit noch irgendwie zu verdauen. Trotzdem – als Schnecke den einen Ball mit vollem Körpereinsatz abwehrte, sich in die Schußbahn warf und die Arme aus dem Weg nach oben riß, der Ball in volle Wucht in die Rippen traf und von dort an die Hand sprang – und der Schiri auf Elfer entschied, weil er meinte, Kalla hätte den Ball mit der Hand abgewehrt und sich selbst von dem deutlichen Abdruck auf Schneckes Oberkörper nicht von seiner Fehlentscheidung abhielten ließ – da war die Aufregung ob dieser unfaßbaren Ungerechtigkeit natürlich trotzdem gewaltig. Andere bekommen einen Handelfmeter, die Gastgeber einen Rippenelfmeter. Selbst der VAR ab nächster Saison hätte hier wohl nicht eingegriffen, die absurden Auslegungsmöglichkeiten machen den in meinen Augen ja völlig überflüssig – ungerecht geht auch ohne Aufwand. Nun, egal. 2-1 für die, denen wir das wahrlich nicht gegönnt hätten. Alles wie immer quasi. „Rippenelfmeter und andere Ungereimtheiten – #FCSP verliert als bessere Mannschaft in Dresden.“ weiterlesen