Mit der Überraschung ins Soll – #FCSP holt daheim gegen Ingolstadt den Dreier und die 40 Punkte.

Dieses „Alex Meier Fußballgott“-Abfeiern muß mensch ja nicht mitmachen (so einen Ehrentitel muß sich nach blogseitiger Auffassung ein Spieler bei uns ja erst erarbeiten und kann diesen nicht einfach von einem anderen Verein mitnehmen), aber daß Meier einen erstklassigen Henk Veerman-Ersatz in Sachen Torjäger abgeben wird, die Hoffnung hat sich jetzt schon mehr als erfüllt. Sechs Treffer hat Henk in 15 Spielen erzielt, Alex Meier liegt bei vier in nur fünf Spielen – wenn er so weiter macht, dann wird die interne Torjägerkrone bald wechseln. Und da hätte sicher niemand bei uns etwas dagegen, ganz egal, wie mensch zu dem obigen Abfeiern steht. Geklappt hat es ja beim Heimsieg gegen Ingolstadt erneut, aber natürlich darf nicht vergessen werden, daß auch dieser Treffer wie auch der ganze Sieg das Ergebnis eines Kollektivs war. Verdient hat sich die ganze Mannschaft diesen Erfolg! „Mit der Überraschung ins Soll – #FCSP holt daheim gegen Ingolstadt den Dreier und die 40 Punkte.“ weiterlesen

Es gibt doch einen Fußballgott. Mindestens. Von der grandiosen Heimkehr am Millerntor von Alex Meier im Spiel #FCSP gegen die Eisernen.

Montagsspiele sind so eine Sache. Einerseits sind sie unerträglich für alle Fußballfans, die vor Ort ein Spiel verfolgen wollen und nicht nur am Bildschirm. Andererseits schneiden wir in diesen speziellen Abendspielen ja öfters mal gut ab – was aber nicht dazu führt, daß wir diese irgendwie würden behalten wollen. Daß dieses Montagsspiel so großartig wurde, hat darum auch nichts mit dem Termin als solches zu tun – vielmehr mit der speziellen Millerntormagie kombiniert mit der außergewöhnlichen Heimkehr des in Frankfurt als Fußballgott abgefeierten Alex Meier. Und was für eine Heimkehr es werden sollte! „Es gibt doch einen Fußballgott. Mindestens. Von der grandiosen Heimkehr am Millerntor von Alex Meier im Spiel #FCSP gegen die Eisernen.“ weiterlesen

Entspannter Heimdreier zum Abschluß der Hinrunde – #FCSP besiegt Fürth 2:0

Die Hinrunde 2018/2019 ist ausgespielt und wir stehen mit 31 Punkten auf dem vierten Platz der 2. Bundesliga – und das punktgleich mit dem Dritten, Union Berlin, die dank der deutlich besseren Tordifferenz den Aufstiegsrelegationsplatz innehaben. Letzteres hochverdient angesichts einer Hinrunde ohne eine einzige Niederlage, Respekt. Ganz oben stehen natürlich wie erwartet die beiden Millionentruppen aus der Vorstadt und aus Köln – wenn auch lange nicht mit dem Vorsprung, den sie in der Marktwerttabelle aufweisen. Vierter also. Und das ist einfach überwältigens gut angesichts der Erfahrungen der letzten Spielzeiten. Wow. Einfach nur wow. Und daß wir dann auch noch das letzte Spiel der Hinrunde so entspannt heimschaukeln würden, hätte hier wohl kaum ein Mensch für möglich gehalten. Umso schöner natürlich der Augenblick! „Entspannter Heimdreier zum Abschluß der Hinrunde – #FCSP besiegt Fürth 2:0“ weiterlesen

Sportlich irrelevant – Dresden und das große Schweigen am Millerntor. An diesen Tagen zählt allein der #FCSP.

Das war ein außergewöhnlicher Spieltag am Millerntor. Das Geschehen auf dem Rasen interessierte aufgrund der ganzen Umstände nicht wirklich. Unwirklich alles andere. Erst die erste Hälfte im Schweigen angesichts des Protests gegen die Spieltagszerstückelung, dann ein paar Minuten Stimmung, dann der schlimme Vorfall auf der Nord, als ein FCSP Fan um sein Leben kämpfen mußte. Großartig die Unterstützung schon auf der Tribüne durch die Ersthelfende, solche Fans zu haben ist einfach unfaßbar wertvoll. Alles andere verblaßte an diesem Tag natürlich. Auch die Aufregung um die eklig aufgefallenen Gäste. Es gibt einfach Wichtigeres. „Sportlich irrelevant – Dresden und das große Schweigen am Millerntor. An diesen Tagen zählt allein der #FCSP.“ weiterlesen

Nachspielzeit können wir. Vom sonst unverdienten #FCSP Heimsieg gegen Sandhausen.

Der SV Sandhausen. Für manche mittlerweile ein Inbegriff des kleinen und deswegen nur zu oft sportlich unterschätzten Vereins der 2. Liga, wie es vor einigen Jahrzehnten der SV Meppen war. Geringer sportlicher Etat und damit verglichen überproportionaler Erfolg waren quasi schon als Markenzeichen verstanden worden, doch in dieser Spielzeit scheint sich das Wirken im Rahmen der vorgegebenen Möglichkeiten als problematisch herauszustellen, da sich diese eben so unter dem Strich befinden wie der aktuelle sportliche Erfolg mit einem Innehalten eines Abstiegsplatzes. Da wir jedoch weder gegen den SVS noch gegen Mannschaften im Tabellenkeller traditionell gut aussehen, war die Vorfreude auf diese Begegnung weder im Hinblick auf die Qualität auf dem Rasen noch auf den sportlichen Ertrag wirklich herausragend… „Nachspielzeit können wir. Vom sonst unverdienten #FCSP Heimsieg gegen Sandhausen.“ weiterlesen