Tiefenrausch – #FCSP Klassenerhaltsparty beim letzten Saisonheimspiel gegen Bielfeld

Was für ein Tag! Bangen, Hoffen, Zittern, Schreien, Feiern – alles von Anfang bis noch kurz nach dem Abpfiff – und dann nur noch endloser Jubel und ausgelassene Party. Kein Aufstieg, kein Blick nach oben, „nur“ das Halten der Klasse mit dem Blick nach unten, zu dem Abgrund, dem wir nach dem vorletzten Spieltag endgültig gerade einmal so entkommen sind. Ein Rausch in der Tiefe also, keiner in der Höhe – aber das macht diesen in keiner Weise weniger intensiv oder wunderbar! Danke einfach an alle Beteiligten, die wieder einmal dafür gesorgt haben, daß die Geschichte am Ende gut ausging – also erneut natürlich an die Mannschaft, an die sportliche Leitung, den ganzen Verein und natürlich all die Fans auf den Rängen, die das Wunderbare möglich gemacht haben. „Tiefenrausch – #FCSP Klassenerhaltsparty beim letzten Saisonheimspiel gegen Bielfeld“ weiterlesen

Alle geben alles beim 3:0 #FCSP Heimsieg gegen Fürth

Auf einem möglichen Abstiegsplatz stehend und nach einer längeren Punktedurststrecke war der Dreier am drittletzten Spieltag gegen einen Konkurrenten im Klassenkampf Pflicht – und das auch noch am Millerntor. Allen, wirklich allen war klar, um was es heute ging – und entsprechend war die Stimmung auf den Rängen schon lange vor dem Anpfiff. Bereits beim Einlaufen zum Warmmachen erreichte die Lautstärke auf den Rängen ein Niveau, welches wir während dieser Spielzeit über die eigentlichen 90 Minuten viel zu selten miterleben durften. Wie auch später auf dem Rasen die Mannschaft ein Level zeigte, welches wir gerne die ganze Saison über erlebt hätten. Aber die Notwendigkeit bringt nunmal eine Konzentration möglich, die ohne Druck so einfach nicht erreicht werden kann. Und wie groß der Druck war, das spürten alle lange vor dem Anpfiff. Zittern, Glauben, Bangen, Hoffen, bedingungslos nach vorne Schreien! „Alle geben alles beim 3:0 #FCSP Heimsieg gegen Fürth“ weiterlesen

FCSP: Der Klassenkampf als einzige Möglichkeit nach der Heimniederlage gegen die Eisernen

Abstiegsplatz. Wir sind wieder unten angekommen. Noch nicht ganz unten, noch ist es „nur“ die Relegation, aber wir stehen aktuell mit einem Bein und dem zweitschlechtestem Torverhältnis auf dem drittletzten Platz. Fühlt sich natürlich alles andere als gut an. Dabei war das Spiel gegen den 1. FC Union Berlin gar nicht mal so schlecht von unserer Seite, vom 0-1 Ergebnis, das auch noch mit einem Mann mehr kassiert wurde, einmal abgesehen. Das Zählbare ist halt, was tabellarisch bleibt. Sportlich hingegen haben wir einiges gesehen, was durchaus Mut macht, daß wir aus dieser negativen Phase wieder heraus kommen, denn der Kampf wurde augenscheinlich angenommen – bis auf die letzten Momente vorm Tor der Anderen. Menschlich durften wir glücklicherweise eine wunderschöne Zeit erleben – mir fehlen einfach die Worte um ausdrücken zu können, wie wunderbar all die Menschen sind, die ans Millerntor kommen. Zum einen – zum anderen haben wir leider auch immer mehr Pfeifen zu ertragen, die es wirklich nicht braucht. Aber für einen guten Abschluß des Spieltages sind die Menschen rund um den magischen FC einfach das Heilsamste. Und die Harbor Girls haben auch Laune gemacht! „FCSP: Der Klassenkampf als einzige Möglichkeit nach der Heimniederlage gegen die Eisernen“ weiterlesen

Sand im Getriebe – Österliches #FCSP auf der Stelle treten daheim gegen Sandhausen

Nur noch 6 Spieltage in dieser Saison auszutragen und nahezu die ganze Liga ist so dicht beieinander, daß selbst der Tabellenletzte noch aufsteigen und fast die ganze Liga noch absteigen könnte – lediglich die ersten Mannschaften da oben können diesbezüglich aufatmen. Aber die hier aufgestellte Prognose, daß im Schnitt ein Punkt bis zum Saisonende zum Klassenerhalt ausreichen würde, muß leider revidiert werden – weder werden voraussichtlich 40 noch 43 Punkte ausreichen, womöglich werden gar 46 Punkte benötigt. Über liegen gelassene Zähler braucht man sich rückblickend keine Gedanken zu machen – das ging allen so. Auch das 1-1 gegen den SVS hätte ganz anders ausgehen können – aber eben auch in beide Richtungen. Nehmen wir mit, was wir erreicht haben und bleiben hartnäckig dran, wenn es an den Rest der Saison geht. Es läuft zwar vieles nicht zusammen, insbesondere im Spiel nach vorn – aber noch ist bis auf die vorderen Plätze alles erreichbar in dieser Spielzeit und da sollten wir das Bestmögliche anvisieren. Aus Prinzip! „Sand im Getriebe – Österliches #FCSP auf der Stelle treten daheim gegen Sandhausen“ weiterlesen

Ein Punkt bleibt ein Punkt bleibt ein Punkt. #FCSP daheim gegen Braunschweig.

Auf der Stelle treten ist in dieser Saison gar nicht mal verkehrt. Zumindest bei einer Platzierung im Mittelfeld wie bei uns gerade. Der Abstand nach oben sowie insbesondere nach unten ist hingegen schwindelerregend. Ein einziger Spieltag kann ausreichen, um plötzlich wieder am Aufstiegsplatz zu schnuppern oder aber nur einen Fußbreit vom Abstiegsabgrund entfernt sich zu platzieren. Eine verrückte Saison, bei der von fehlender Qualität gesprochen wird, wohl aber eigentlich nur die stark ausgeprägte Leistungsdichte der Liga meint, bei der jedes Spiel in jede Richtung ausgehen kann. So betrachtet ist das Unentschieden gegen die Eintracht aus Braunschweig daheim am Millerntor definitiv ein Gewinn – ein Punkt und ein Verbleiben dort, wo es am Ende der Saison durchaus als gemütlich zu bezeichnen wäre, im Mittelfeld der Liga. „Ein Punkt bleibt ein Punkt bleibt ein Punkt. #FCSP daheim gegen Braunschweig.“ weiterlesen